Du bist nicht angemeldet.

Kontrollzentrum

Statistik

  • Mitglieder: 5413
  • Themen: 5167
  • Beiträge: 36849 (ø 12,83/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: fighty

Kontakt

Administratoren
euleni
taxman
Super Moderatoren
BENhur
norcop
noskom

Adebar

Schüler

  • »Adebar« ist männlich
  • »Adebar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 8. März 2012

Sozialhilfeträger: k.A.

OLG-Bezirk: k.A.

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 9. März 2012, 17:27

2 Unterhaltsberechtigte - Schlechterstellung?!

Hallo,

nachdem der UHP Dank dieses Forums schon viele tolle Abzugsmöglichkeiten herausbekommen hat, hat UHP bei dem Unterhaltsberechnung mit dem Rechner von Hauß verwundert folgendes festgestellt.

In dem fiktiven Fall kommt der UHP bei dem Rechner von Hauß auf einen möglichen Elternunterhaltsbetrag von 548,00 EUR.
Beide Elternteile sind UHB - Vater V hat noch einen offenen Bedarf von 400,00 EUR.
Wenn UHP nun aber diese 400,00 EUR als weitere Unterhaltsverpflichtung in den Rechner eintippt, bleiben als Rest fr die Mutter stehen 381,00 EUR - das heisst ja, dass UHP sehr viel schlechter steht, als wenn der Bedarf nur bei einem anfallen würde - kann denn das richtig sein??

Das leuchtet UHP nicht ein.

Vielleicht habe ich aber auch einen Denkfehler?!

Vielen Dank, Adebar

mading

Fortgeschrittener

  • »mading« ist männlich

Beiträge: 477

Registrierungsdatum: 21. Dezember 2008

Sozialhilfeträger: k.A.

OLG-Bezirk: k.A.

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 10. März 2012, 09:02

kann denn das richtig sein?? Das leuchtet UHP nicht ein.

Das ist auch nicht richtig.

Mit "weiteren Unterhaltsverpflichtungen" meint Hauß anderweitige vorrangige Unterhaltsverpflichtungen - also Unterhaltspflichten, die gegenüber dem Elternunterhalt im Rang vorgehen (insb. Unterhaltsansprüche geschiedener Ehegatten oder Unterhalt für die Mutter eines nicht-ehelichen Kindes). Nicht gemeint sind damit andere Elternunterhaltspflichten - diese sind stets gleichrangig.

Bei zwei Elternunterhaltsberechtigten gilt daher, dass der für den Elternunterhalt insgesamt zur Verfügung stehende Teil des Einkommens des UHP anteilig entsprechend der jeweiligen ungedeckten Bedarfe zwischen den beiden UHB aufgeteilt wird.

In deinem fiktiven Beispiel zahlt der UHP also max. 548 EUR. Wie diese sich jedoch zwischen Vater und Mutter aufteilen, lässt sich aus deinem Beispiel nicht errechnen. Dazu müsste man wissen, wie hoch der ungedeckte Bedarf der Mutter ist.

Grüße
mading