Du bist nicht angemeldet.

Kontrollzentrum

Statistik

  • Mitglieder: 5415
  • Themen: 5170
  • Beiträge: 36874 (ø 12,83/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: schneeflocke73

Kontakt

Administratoren
euleni
taxman
Super Moderatoren
BENhur
norcop
noskom

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum Elternunterhalt. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Susanne

Schüler

  • »Susanne« ist weiblich
  • »Susanne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Registrierungsdatum: 2. Februar 2007

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 7. Februar 2007, 22:37

Rechtschutzversicherung

Hallo Leute,

greift hier eigentlich eine Rechtschutzversicherung? War mir hier eigentlich ganz sicher, da ich zunächst annahm, dass evtl. Prozesse vor dem Sozialgericht ausgefochten werden. Und für dieses Risiko wären wir versichert.

Nun werde ich aber unsicher, wenn ich sehe, dass die Amtsgerichte -Familiengerichte- zuständig sind. Ich weiß, dass Rechtschutzversicherungen Unterhaltsprozesse - zumindest wenn es um Kindesunterhalt geht - vor den Familiengerichten nicht decken.

Sieht das beim Elternunterhalt anders aus?

Danke
S

Christian

Fortgeschrittener

  • »Christian« ist männlich

Beiträge: 307

Registrierungsdatum: 12. August 2006

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 8. Februar 2007, 10:06

Bein EU ist es genauso. Der STreifall wird natürlich auch dem Familienrecht zugeordnet. Die meisten Rechtschutzversicherungen klammern das aus und decken wenn überhaupt nur eine Erstberatung beim Anwalt ab. Ich meine es gab aber eine Versicherung die das abdeckt und ein Angebot auf den Markt gebracht hat. Es ist die Arag.

www.arag.de

Zitat

Rechtsschutz in Unterhaltssachen

Wenn der Unterhalt strittig ist – bei angeblichen Vaterschaften oder wenn Sie für im Heim untergebrachte Verwandte zahlen sollen – übernehmen wir die Kosten für Anwälte und Gerichte, wenn in einer gerichtlichen Auseinandersetzung ein deutsches Familiengericht zuständig ist oder wäre.

Besonderheiten:
1 Jahr Wartezeit
500 Euro Selbstbeteiligung je Rechtsschutzfall


Ist aber mein Wissensstand vom Sommer 2006. Einfach mal die Webseite der Arag besuchen.

Gruß Christian :)

JFK

Schüler

  • »JFK« ist männlich

Beiträge: 30

Registrierungsdatum: 6. August 2006

Sozialhilfeträger: Hessen

OLG-Bezirk: Frankfurt a. M.

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 8. Februar 2007, 10:42

Hallo Forum,

ich habe mal bei der ARAG nachgesehen, das Angebot besteht weiter.

Ich Frage mich nur, ob der bereits laufende Fall, im Sinne von Briefwechsel mit dem SA, noch versicherbar ist. Was hat es mit dem Jahr Wartezeit auf sich? Läuft im ersten Versicherungsjahr noch nichts, aber wenn ich nach 1 1/2 Jahren Klage dann greift die Versicherung? Oder ist der aktuell laufende Fall von vornherein ausgeklammert.
Ich habe es in den AGBs nicht gefunden, und wenn man direkt telefonisch nachfragt wird man sich wahrscheinlich sowieso einen Korb holen (die sind ja nicht blöd).

Grüße

JFK
*************************************

"...wer glaubt das Volksvertreter das Volk vertreten, der glaubt auch das Zitronenfalter Zitronen falten!"

Nikola

Anfänger

  • »Nikola« ist weiblich

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 13. Februar 2007

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 13. Februar 2007, 17:30

RE: Rechtschutzversicherung

Leider weigerte sich die HUK Coburg die kompletten Anwaltskosten zu bezahlen, die bei mir anfielen, als ich eine Anwältin beauftragte, meine Finanzen beim Sozialamt offenzulegen. Die HUK übernahm jedoch eine Erstberatung der Juristin. Immerhin...

Herzlichen Gruß
Nikola

Wein@Biergenießer

Fortgeschrittener

  • »Wein@Biergenießer« ist männlich

Beiträge: 118

Registrierungsdatum: 4. Februar 2007

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 13. Februar 2007, 19:34

RSV und Wartezeit

In aller Regel zahlt wohl die RSV eine Beratung beim RA, ca. 300,--€.
Zum folgenden Verfahren i.d.R. keine Leistung.
Ja, die ARAG bietet da eine Versicherung an. Die Wartezeit besagt, dass eine gewisse Sperrzeit ab Vertragsbeginn gilt, in der nicht geleistet wird.
Laufende Verfahren kann man nicht ( nachträglich ) versichern.
Machen Sie sich hier, im Internet schlau,
Mit diesen Informationen sollten Sie dann einen Fachanwalt aufsuchen, sofern es zu einem Verfahren kommt.

Ich wünsche Ihnen "Hals und Beinbruch"

Kurt
§§sucher

Susanne

Schüler

  • »Susanne« ist weiblich
  • »Susanne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Registrierungsdatum: 2. Februar 2007

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 13. Februar 2007, 19:41

RE: RSV und Wartezeit

Hallo,

die ARAG-Versicherung versichert zwar Familienrecht, allerdings mit einer Wartezeit von 1 Jahr und einer Selbstbeteiligung von €500,00.

Meine jetzige Versicherung, die das Familienrecht nicht mitversichert kostet pro Jahr € 160,00. Genau die selbe Leistung einschl. dem Risiko "Familienrecht" kostet bei der ARAG € 300,00.

Wenn ich also die Differenz von € 140,00 nehme plus die Selbstbeteiligung von € 500,00 kann ich mit diesen € 640,00 fast schon einen Rechtszug durchstehen.

Gruß
S

athene

Fortgeschrittener

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 1. August 2006

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 14. Februar 2007, 08:18

Hallo Susanne,

deine Rechnung geht aber nur auf, wenn du das Verfahren überwiegend gewinnst. Ich habe mal eine Beispielberechnung aufgemacht:

Kosten für einen Rechtsstreit bei einem Streitwert von 6.000 €:

Der Streitwert wird im Unterhaltsrecht aus dem Rückstand und den lfd. Unterhalt X 12 Monate errechnet.

Gegenstandswert: 6.000 €
ergibt eine Gebühr nach RVG Anlage 2 (zu § 13 Abs. 1) i.H.v. 338 €

für einen Rechtsstreit einschl. einer mdl. Verhandlung würde sich für den RA folgende Rechnung ergeben:

1,3 Verhandlungsgebühr §§ 2 II, 13, 3100 VV RVG.....439,40 €
1,2 Terminsgebühr §§ 2 II, 13, 3104 VV RVG............ 405,60 €
Auslagenpauschale Nr. 7002 VV RVG....................... [u]20,00 €[/u]
Zwischensumme.....................................................865,00 €
19 % Umsatzsteuer Nr. 7008 VV RVG..................... [u]164,35 €[/u]
Gesamtsumme.....................................................1.029,35 €


Dieses ist die Vergütung für einen Anwalt, lässt sich die Gegenseite auch anwaltlich vertreten, also das doppelte. Dazu kommen dann noch ggf. die Gerichtskosten. Der Verfahrensgewinner zahlt nichts, der Verfahrensverlierer alles. Bei Teilentscheidung werden die Kosten im Verhältnis verteilt.
Im Falle eines Vergleichs i.d.R. gegeneinander aufgehoben, d.h. jeder zahlt seine Kosten.

Hier ein Link zum Gesetz über die Vergütung der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, da kann man sich mal einen Überblick über die Kosten verschaffen.

Gruß
athene
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
(Curt Goetz)

cassy72

Anfänger

  • »cassy72« ist weiblich

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 1. Juni 2011

Sozialhilfeträger: k.A.

OLG-Bezirk: k.A.

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 1. Juni 2011, 10:01

Susanne, ich denke schon, dass es da auch noch günstigere Anbieter geben wird als die Arag. Ich kann mir nicht vorstellen, dass nur die Arag bei Streitigkeiten zum Familienrecht zahlt. Aber vielleicht kann sich der hohe Beitrage bei der Arag im Endeffekt lohnen. Das musst du dir mal durchrechnen. Eine Wartezeit bei der Rechtsschutzversicherung ist ohnehin normal. Da deine Angelegenheit aktuell ist und eine längere Wartezeit besteht, lohnt es sich wahrscheinlich eher weniger.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Versicherung nicht dafür bezahlt. Da konnte ich allerdings auch nichts machen, da das ja fest in den Versicherungsbedingungen steht... :(

Balotello

Anfänger

  • »Balotello« ist männlich

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 24. Juni 2012

Sozialhilfeträger: k.A.

OLG-Bezirk: k.A.

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 24. Juni 2012, 20:55

Ich habe mich ebenfalls in Sachen Rechtsschutzversicherung erkundigt. Es ist schwierig eine zu finden, die zu einem passt.

Bei Wikipedia stehen ja eine Menge Infos. Aber sind das alle nötigen die man wissen muss, wenn man eine Rechtsschutzversicherung abschließen will? Ansonsten ist doch ein Versicherungsvergleich wie dieser das sinnvollste, oder?

Balotello

Anfänger

  • »Balotello« ist männlich

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 24. Juni 2012

Sozialhilfeträger: k.A.

OLG-Bezirk: k.A.

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 27. Juni 2012, 11:17

Ich habe mich ebenfalls in Sachen Rechtsschutzversicherung erkundigt. Es ist schwierig eine zu finden, die zu einem passt.

Bei Wikipedia stehen ja eine Menge Infos. Aber sind das alle nötigen die man wissen muss, wenn man eine Rechtsschutzversicherung abschließen will? Ansonsten ist doch ein Versicherungsvergleich wie dieser das sinnvollste, oder?


sorry! Danke für die Nachfrage. Danke:! Ich meine natürlich einen Vergleich wie diesen. Habe ausversehen Wikipedia zweimal verlinkt Es ist zum Heulen:!

Brian

Schüler

  • »Brian« ist männlich

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 5. Juni 2013

Sozialhilfeträger: k.A.

OLG-Bezirk: k.A.

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 10. Juni 2013, 15:40

Ich denke nicht, dass du dich allein auf Wikipedia verlassen solltest. Such dir lieber eine professionelle Rechtsberatung, wenn du irgendwelche Schritte einleiten willst. Ich möchte Wikipedia wirklich nicht schlecht machen, aber es bietet keine Informationen, auf die man sich auf rechtlicher Basis stützen kann!
Alle sagen: "Du hast dich verändert" - doch keiner fragt warum...

PeterS

Anfänger

  • »PeterS« ist männlich

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 2. Juli 2013

Sozialhilfeträger: k.A.

OLG-Bezirk: k.A.

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 3. Juli 2013, 14:04

Eine gute Rechtsschutzversicherung ist immer wichtig. Gerade wenn ich das hier alles lese dann wundert mich das gar nicht!

hewiwe1956

Anfänger

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 9. September 2013

Sozialhilfeträger: k.A.

OLG-Bezirk: k.A.

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 9. September 2013, 14:09

Petition Deutscher Bundestag

Petition gegen Elternunterhalt bei Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages
Wichtiger Hinweis an alle Betroffenen:

Ich habe als erklärter Gegner der Elternunterhaltspflicht eine Petition beim Deutschen Bundestag eingereicht, die inzwischen online mitgezeichnet werden kann.

Hier der Link zur Petition Nr. 42649:

Petition Deutscher Bundestag

Wenn auch Sie Gegner der Elternunterhaltspflicht sind, dass verbreiten Sie diese Nachricht bitte mit allen Mitteln (Weiterleitung, facebook, Twitter etc ...).